Publikationen

Hier finden sich ausgewählte Beiträge der Mitglieder zu den im Arbeitskreis diskutierten Fragen und Problemen.

2013

  • Johannes Angermuller (2013): Le champ de la théorie. Essor et déclin du structuralisme en France. Paris: Hermann.

2012

  • Johannes Angermüller (2012): „Wissenschaft als Wissen/Macht. Für eine Wissenschaftssoziologie nach dem Strukturalismus“ In: Hans-Georg Soeffner (Hrsg.): Transnationale Vergesellschaftungen. Verhandlungen des 35. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Frankfurt am Main 2010. Band 1, Wiesbaden: VS, S. 707-718.

2011

  • Johannes Angermüller (2011): „From the many voices to the subject positions in anti-globalization discourse. Enunciative pragmatics and the polyphonic organization of subjectivity“, Journal of Pragmatics, 43: 2992-3000.
  • Johannes Angermüller (2011): „Makrosoziologie nach der Moderne. Von der Gesellschaft zum Sozialen“, Berliner Debatte Initial. 22(4): 12-25.

2010

  • Johannes Angermuller, Silke van Dyk (Hrsg.) (2010):Diskursanalyse meets Gouvernementalitätsforschung. Perspektiven auf das Verhältnis von Subjekt, Sprache, Macht und Wissen. Frankfurt am Main: Campus.

2009

  • Katrin Meyer, „Kritik der Sicherheit. Vom gouvernementalen Sicherheitsdenken zur Politik der 'geteilten Sorge'“. In: traverse. Zeitschrift für Geschichte, 2009/1, S. 25-40.
  • Katrin Meyer, „Ein weibliches Kollektiv werden? Iris von Rotens Aufruf zur feministischen Solidarität“. In: Olympe 29 (2009), S. 101-107

2008

  • Oliver Flügel-Martinsen, Entzweiung. Die Normativität der Moderne. Baden-Baden: Nomos.
  • Oliver Flügel-Martinsen, Grundfragen politischer Philosophie. Eine Untersuchung der Diskurse über das Politische. Baden-Baden: Nomos.
  • Katrin Meyer, „L’ambiguïté de l’archein: la violence pré-politique selon Arendt“. In: Lire Hannah Arendt aujourd’hui. Pouvoir, guerre, pensée, jugement politique, hrsg. von Marie-Claire Caloz-Tschopp, Paris: L’Harmattan 2008, S. 73-79.
  • Katrin Meyer, „Rational Regieren. Michel Foucault, die Frankfurter Schule und die Dialektik der Gouvernementalität“. In: Richard Faber/Eva-Maria Ziege (Hg.): Das Feld der Frankfurter Kultur- und Sozialwissenschaften nach 1945, Würzburg: Königshausen & Neumann 2008, S. 87-102.
  • Katrin Meyer und Patricia Purtschert, „Intersektionalität, Geschlecht und Humankapital“. In: Beat Ringger (Hg.), Zukunft der Demokratie. Das postkapitalistische Projekt. Zürich: Rotpunktverlag, 131-154.
  • Katrin Meyer und Patricia Purtschert, „Migrationsmanagement und die Sicherheit der Bevölkerung“. In: Patricia Purtschert, Katrin Meyer, Yves Winter (Hg.), Gouvernementalität und Sicherheit. Bielefeld: Transcript, 149-172.
  • Patricia Purtschert, Katrin Meyer, Yves Winter (Hg.)Gouvernementalität und Sicherheit. Zeitdiagnostische Beiträge im Anschluss an Foucault. Bielefeld: Transcript.
  • Martin Saar, „Politik der Wahrheit?“ [Über Alain Badiou]. In: tageszeitung, 17.01.2008.
  • Martin Saar, „A Politics of Experience? Response to Paolo Virno“. In: Daniel Birnbaum/Isabelle Graw (Hg.), Under Pressure: Pictures, Subjects, and the New Spirit of Capitalism, Berlin: Sternberg Press, 46-49.
  • Martin Saar, „Die Kunst, Abstand zu nehmen. Überlegungen zur Logik der Sozialkritik“. In: Texte zur Kunst, 18. Jg. (2008), H. 70, 40-50.

2007

  • Johannes Angermüller (dir.): L'analyse du discours dans les sciences sociales en Allemagne. Numéro spécial de Langage et société 120.
  • Johannes Angermüller, „Was fordert die Hegemonietheorie? Zu den Möglichkeiten und Grenzen ihrer methodischen Umsetzung.“ In: Martin Nonhoff (Hg.), Diskurs – radikale Demokratie – Hegemonie. Bielefeld: Transcript, S. 170-184.
  • Johannes Angermüller, Kontingenz und Mangel: von der Gesellschaft der Moderne zum Sozialen der Postmoderne?“. In: Thorsten Bonacker, Andreas Reckwitz (Hrsg.), Kulturen der Moderne. Soziologische Perspektiven der Gegenwart. Frankfurt, New York: Campus, S. 301-321.
  • Johannes Angermüller, „Die Dimension der Äußerung in den Diskurstheorien Michel Foucaults und Jacques Lacans“. In: Ingo Warnke (Hrsg.), Diskurslinguistik nach Foucault. Theorie und Gegenstände. Berlin, New York: De Gruyter, S. 53-80.
  • Robin Celikates, „Nicht versöhnt. Wo bleibt der Kampf im 'Kampf um Anerkennung'?“, in: Georg W. Bertram, Robin Celikates, Christophe Laudou und David Lauer (Hg.), Socialité et reconnaissance. Grammaires de l'humain, Paris: L'Harmattan.
  • Robin Celikates, „Demokratie als Lebensform. Spinozas Kritik des Liberalismus“, in: Gunnar Hindrichs (Hg.), Die Macht der Menge. Spinoza und die politische Philosophie, Heidelberg: Winter, S. 43-65.
  • Oliver Flügel, „Erfahrung im Augenblick ihres Sturzes. Zur Möglichkeit von Erfahrung unter Bedingungen nachmetaphysischen Denkens“, in: André Brodocz (Hg.), Zur Relevanz von Erfahrung für die politische Theorie, Baden-Baden: Nomos, S. 153-168.
  • Oliver Flügel, „Jenseits von Prozedur und Substanz. Derrida und die normative Demokratietheorie“, in: Andreas Niederberger/Markus Wolf (Hg.), Politische Philosophie und Dekonstruktion. Beiträge zur politischen Theorie im Anschluss an Jacques Derrida, Bielefeld: transcript, S. 119-141.
  • Oliver Flügel, „Jacques Derrida: Politiques de l'amitié“, in: Theo Stammen/Gisela Riescher/Wilhelm Hofmann (Hg.), Hauptwerke der politischen Theorie, Stuttgart: Kröner, S. 146-150.
  • Oliver Flügel, „Michel Foucault: Sécurité, population, territoire. Cours au Collège de France (1977-1978); Naissance de la biopolitique. Cours au Collège de France (1978-1979)“, in: Theo Stammen/Gisela Riescher/Wilhelm Hofmann (Hg.), Hauptwerke der politischen Theorie, Stuttgart: Kröner, S. 183-186.
  • Katrin Meyer und Patricia Purtschert: Artikel „Macht“, in: Lexikon Existenzphilosophie/Existentialismus, hrsg. von Urs Thurnherr, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2007, S. 161-65.
  • Andreas Niederberger, Kontingenz und Vernunft. Grundlagen einer Theorie kommunikativen Handelns im Anschluss an Habermas und Merleau-Ponty, Freiburg/Brsg.: Alber.
  • Andreas Niederberger, „Konstitutionalismus und Globale Gerechtigkeit in der Theorie Transnationaler Demokratie“, in: ders., Regina Kreide (Hg.), Transnationale Verrechtlichung. Nationale Demokratien im Kontext globaler Politik, Frankfurt/M./New York: Campus. (im Druck)
  • Andreas Niederberger, „Wie demokratisch ist die transnationale Demokratie? Paradigmatische Überlegungen zur Form der Demokratie in der Weltgesellschaft“, in: Mathias Albert, Rudolf Stichweh (Hg.), Weltstaat und Weltstaatlichkeit: Beobachtungen globaler politischer Strukturbildung, Wiesbaden: VS Verlag.
  • Andreas Niederberger, Matthias Lutz-Bachmann (Hg.), Krieg und Frieden im Prozess der Globalisierung, Weilerswist: Velbrück. (im Erscheinen)
  • Patricia Purtschert, „Diversity Management: Mehr Gewinn durch weniger Diskriminierung? Von der Differenz im Umgang mit Differenzen“, in: femina politica 1/2007, S. 88-96.
  • Martin Saar, Genealogie als Kritik. Geschichte und Theorie des Subjekts nach Nietzsche und Foucault, Frankfurt/M./New York: Campus.
  • Martin Saar, „Hardt/Negri: Empire“, in: Manfred Brocker (Hg.), Geschichte des politischen Denkens. Ein Handbuch, Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 807-822.
  • Martin Saar, „Nachwort: Die Form des Lebens. Künste und Techniken des Selbst beim späten Foucault“. In: Michel Foucault, Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst, ausgewählt von Martin Saar. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 321-343.
  • Martin Saar, „Macht, Staat, Subjektivität. Foucaults ‚Geschichte der Gouvernementalität’ im Werkkontext“. In: Susanne Krasmann/Michael Volkmer (Hg.), Michel Foucaults ‚Geschichte der Gouvernementalität’ in den Sozialwissenschaften. Internationale Beiträge. Bielefeld: transcript, 23-45.
  • Martin Saar, „Ethisch-politischer Perfektionismus. Stanley Cavell und die praktische Philosophie“. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 55. Jg. (2007), H. 2, 289-301.
  • Martin Saar, „Beschreiben/Zersetzen. Dekonstruktion als Institutionskritik“. In: Andreas Niederberger/Markus Wolf (Hg.), Politische Philosophie und Dekonstruktion. Beiträge zur politischen Theorie im Anschluss an Jacques Derrida. Bielefeld 2007: transcript, S. 165-180.

2006

  • Johannes Angermüller, „Fredric Jameson: Marxistische Kulturtheorie“, in: Stephan Moebius, Dirk Quadflieg (Hg.), Kultur. Theorien der Gegenwart, Konstanz: UVK, S. 297-308.
  • Robin Celikates, „Zwischen Habitus und Reflexion. Zu einigen methodologischen Problemen in Bourdieus Sozialtheorie“, in: Mark Hillebrand u.a. (Hg.), Willkürliche Grenzen. Das Werk Pierre Bourdieus in interdisziplinärer Anwendung, Bielefeld: Transcript, S. 73-90.
  • Robin Celikates, „From Critical Social Theory to a Social Theory of Critique. On the Critique of Ideology after the Pragmatic Turn“, in: Constellations, 13 (2006), 1, S. 21-40.
  • Robin Celikates & Arnd Pollmann, „Baustellen der Vernunft. 25 Jahre Theorie des kommunikativen Handelns“, in: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 3 (2006), 2, S. 97-113.
  • Robin Celikates & Bertram Keller, „Politik gibt es nur als Ausnahme. Interview mit Jacques Rancière“, in: Polar. Halbjahresmagazin für Theorie, Kultur, Alltag, 1 (2006), 1, S. 73-78.
  • Robin Celikates & Martin Saar, „Hobbes und Wir“, in: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 3 (2006), 1.
  • Oliver Flügel, „Metaphysik und Politik“, in: Reinhard Heil/Andreas Hetzel (Hg.), Die unendliche Aufgabe. Perspektiven und Kritik der Demokratietheorie, Bielefeld: transcript, S. 77-88.
  • Oliver Flügel, „Herbert Marcuse: Vernunft und Revolution. Hegel und die Enstehung der Gesellschaftstheorie“, in: Axel Honneth (Hg.), Schlüsselwerke der Kritischen Theorie, Wiesbaden: VS Verlag, 331-333.
  • Oliver Flügel, „Der an-archische Stachel im Herzen der Demokratie. Das politische Denken Jacques Rancières“, in: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, H. 4, 2006, S. 129-133.
  • Andreas Niederberger, „Integration und Legitimation durch Konflikt? Demokratietheorie und ihre Grundlegung im Spannungsfeld von Dissens und Konsens“, in: Reinhard Heil, Andreas Hetzel (Hg.), Die unendliche Aufgabe. Kritik und Perspektiven der Demokratietheorie, Bielefeld: transcript, S. 267-280.
  • Andreas Niederberger, „Europe From a Cosmopolitan View: Can the European Union Fulfill the Requirements For a Transnational Democracy?“, in: Eurostudia 3 (2006).
  • Andreas Niederberger, „Demokratie in der Weltgesellschaft? Einige Überlegungen zu normativen Grundlagen politischer Ordnung und ihrer globalen Realisierung“, in: Jens Badura (Hg.), Mondialisierungen. „Globalisierung“ im Lichte transdisziplinärer Reflexionen, Bielefeld: transcript, S. 183-189.
  • Martin Nonhoff, Politischer Diskurs und Hegemonie. Das Projekt 'Soziale Marktwirtschaft', Bielefeld: Transcript.
  • Patricia Purtschert, Grenzfiguren. Kultur, Geschlecht und Subjekt bei Hegel und Nietzsche. Mit einem Vorwort von Judith Butler. Frankfurt a.M./New York: Campus.
  • Martin Saar, „Politik der Multitude. Politisch-philosophische Anschlüsse an Spinoza von Althusser bis Hardt/Negri“. In: Gunnar Hindrichs (Hg.), Die Macht der Menge. Über die Aktualität einer Denkfigur Spinozas. Heidelberg: Winter, 181-202
  • Martin Saar, „Walter Benjamin: Kritik der Gewalt“, in: Axel Honneth (Hg.), Hauptwerke der Kritischen Theorie, Köln: VS, S. 113-117.
  • Martin Saar, Christoph Gurk et al. (Hg.), Golden Years. Materialien und Positionen zu queerer Subkultur und Avantgarde zwischen 1959 und 1974, Graz: Camera Austria.
  • Andreas Wagner, „Jean-Luc Nancy - A negative politics?“, in: Philosophy and Social Criticism 32(1), pp. 89-109.

2005

  • Johannes Angermüller, „Macht und Subjekt. Gesellschaftstheoretische Anstöße im Anschluss an Foucault, Althusser und Lacan“, in: Michael Schultze, Jörg Meyer et al (Hg.), Diskurse der Gewalt - Gewalt der Diskurse, Frankfurt/M. u.a.: Lang, S. 73-84.
  • Robin Celikates, Artikel „Communitarianism“, „Universalism“, „Recognition“, „Critical Theory“ (zus. mit James Ingram), „Richard Rorty“ und „Charles Taylor“ in: Harrington, Marshall, Müller (Hg.), The Routledge Encyclopedia of Social Theory, London/New York: Routledge.
  • Oliver Flügel, „Das Offene denken? Bemerkungen zu Niklas Luhmanns Theorie der Evolution und Martin Heideggers Denken des Ereignisses“, in: JournalPhänomenologie, 24/2005, S. 22-28.
  • Katrin Meyer: „Denkweg ohne Abschweifungen. Heideggers Nietzsche-Vorlesungen und das Nietzsche-Buch von 1961 im Vergleich“, in: Heidegger und Nietzsche. Heidegger-Jahrbuch, Bd. 2, hrsg. von Alfred Denker et al., Freiburg/München: Verlag Karl Alber 2005, S. 132-156.
  • Andreas Niederberger, „Inclusion démocratique et indentité(s) plurielle(s) dans l'Union européenne“, in: Eurostudia 1 (2005).
  • Andreas Niederberger, „Ontologie als Praxis oder Praxis statt Ontologie? Einige Bemerkungen zum Verhältnis von Praxisphilosophie und 'praktisch-pragmatischer' Wende der Philosophie“, in: Georg W. Betram, Stefan Blank, Christophe Laudou, David Lauet (Hg.), Intersubjectivité et pratique. Contributions à l'étude des pragmatismes dans la phlosophie contemporaine, Paris: l'Harmattan, S. 191-208.

2004

  • Johannes Angermüller, „Intellectuals in France“. In: Chris Murray (Hrsg.), Companion to Modern French Thought. London: Routledge.
  • Johannes Angermüller (Hrsg. zus. mit Raj Kollmorgen, Jörg Meyer und Dirk Wiemann), Reflexive Representations. Politics, Hegemony, and Discourse in Global Capitalism, Münster: LIT.
  • Johannes Angermüller, „Discours et champs intellectuels: l'antagonisme entre 'humanistes' et 'prophètes' et le discours des sciences humaines dans les années 60 et 70“, in: Amossy, Maingueneu (ed.), L'analyse du discours dans les études littéraires. Actes du colloque de Cerisy. Toulouse: Presses Universitaires du Mirail, S. 83-92.
  • Johannes Angermüller, “'French Theory'. Die diskursive Artikulation institutionellen Wandels und symbolischer Produktion in einer internationalen Theoriekonjunktur“, in: Sociologia Internationalis, 42(1), S. 71-101.
  • Robin Celikates, Rez. zu „Axel Honneth, Unsichtbarkeit. Stationen einer Theorie der Intersubjektivität“, in: Journal of Moral Philosophy, 3/2004.
  • Robin Celikates, „Politik und Polizei. Zur Logik von Entpolitisierungsprozessen“, in: Texte zur Kunst. H. 55.
  • Oliver Flügel/Reinhard Heil/Andreas Hetzel (Hg.), Die Rückkehr des Politischen. Demokratietheorie heute, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
  • Oliver Flügel/Reinhard Heil/Andreas Hetzel, „Die Rückkehr des Politischen“, in: Oliver Flügel/Reinhard Heil/Andreas Hetzel (Hg.), Die Rückkehr des Politischen. Demokratietheorie heute, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 7-16.
  • Oliver Flügel, „Démocratie à venir. Jacques Derrida“, in: Oliver Flügel/Reinhard Heil/Andreas Hetzel (Hg.), Die Rückkehr des Politischen. Demokratietheorie heute, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 19-42.
  • Ina Kerner (Hrsg. zus. mit Gerhard Göhler, Matthias Iser), Politische Theorie: 22 umkämpfte Begriffe zur Einführung, Wiesbaden: VS (UTB) 2004.
  • Katrin Meyer, „Die Kritik des souveränen Menschen und ihre Grenzen“, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Berlin, 52 (2004), 3 Berlin 2004, S. 492-496.
  • Katrin Meyer, „Adorno, mit Arendt gelesen“, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 52 (2004), 1 Berlin 2004, S. 122f.
  • Katrin Meyer, „Hannah Arendt. Auf der Suche nach der Freiheit jenseits von Souveränität“, in: Philosophinnen des 20. Jahrhunderts, hrsg. von Regine Munz, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2004, S. 159-180.
  • Katrin Meyer, „Über Macht sprechen und Gewalt meinen. Michel Foucault über die Widerläufigkeit von Strategien“, in: Integrationen des Widerläufigen. Ein Streifzug durch geistes- und kulturwissenschaftliche Forschungsfelder, hrsg. von Elke Huwiler und Nicole Wachter, Münster 2004, S. 95-105.
  • Andreas Niederberger, „Aufteilung(en) unter Gleichen - Zur Theorie der demokratischen Konstitution der Welt bei Jacques Rancière“, in: Flügel, Heil, Hetzel (Hrsg.), Die Rückkehr des Politischen. Demokratietheorien heute, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 129-145.
  • Andreas Niederberger, Philipp Schink, „Im Bann der Souveränität - Zur Kritik eines Grundbegriffes moderner Politik“, in: Angermüller, Meyer, Kollmorgen, Wiemann (Hrsg.), Reflexive Repräsentationen. Diskurs, Macht und Praxis der Globalisierung, Münster: LIT, S. 45-56.
  • Andreas Niederberger, “'La question du lien social … est un jeu de langage' - Jean-François Lyotard und die Theorie des Sozialen“, in: Dietmar Köveker (Hg.), Im Widerstreit der Diskurse. Jean-François Lyotard und die Idee der Verständigung im Zeitalter globaler Kommunikation, Berlin: Berlin Verlag, S. 201-222
  • Patricia Purtschert, „Judith Butler. Macht der Kontingenz - Begriff der Kritik“, in: Munz, Regine (Hg.), Philosophinnen des 20. Jahrhunderts. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2004, S. 181-202.
  • Patricia Purtschert, Katherine Lemons, Yves Winter, „Securitarismus und die Gouvernementalität der Sicherheit in den USA“, in: Widerspruch 44 (2004), S. 99-108.
  • Martin Saar, „Jacques Derrida 1930-2004“, in: Texte zur Kunst, 56 (2004).
  • Martin Saar, Artikel „Subjekt“ in: Göhler, Iser, Kerner (Hg.), Politische Theorie: 22 umkämpfte Begriffe zur Einführung, Wiesbaden: VS (UTB) 2004, S. 332-349.

2003

  • Johannes Angermüller, „Propheten“ und „Humanisten“: Sciences humaines-Konjunktur und intellektuelles Feld in Frankreich (1960-1980) in der struktural-pragmatischen Diskursanalyse. Magdeburg und Paris/Créteil, Dissertation. Zusammenfassung in Deutsch und Französisch downloaden.
  • Cora Bender, „Performing Patriotism in Native North America: Ojibwa Powwow Sounds and the Paradoxes of Identity“. In: Back, Bull (Hrsg.), Into Sound. A Reader in Auditory Cultures, London: Berg, S. 241-264.
  • Katrin Meyer, „Feminismus zwischen Neo- und Posthumanismus. Betrachtungen zu Martha Nussbaum und Judith Butler“, in: Streit um den Humanismus, hrsg. von Richard Faber, Würzburg 2003, S. 121–135.
  • Katrin Meyer, „Auseinandersetzung mit Nietzsche II. Das Rettende der Kunst“, in: Heidegger-Handbuch. Leben-Werk-Wirkung, hrsg. von Dieter Thomä, unter Mitarbeit von Katrin Meyer und Hans Bernhard Schmid, Stuttgart 2003, S. 210-213.
  • Andreas Niederberger, „Wege zur globalen Demokratie? Philosophische und politikwissenschaftliche Untersuchungen zur Zukunft einer weltweiten politischen Ordnung.“ Rezension zu Matthias Lutz-Bachmann, James Bohman (Hrsg.), Weltstaat oder Staatenwelt? Für und wider die Idee einer Weltrepublik, Frankfurt: Suhrkamp Verlag 2003. In: Forschung Frankfurt 2/21 (2003), S. 69
  • Patricia Purtschert, „Feministischer Schauplatz umkämpfter Bedeutungen. Zur deutschsprachigen Rezeption von Judith Butlers ‚Gender Trouble’“, in: Widerspruch 44 (2003), S. 147-158.
  • Martin Saar (Hrsg. zus. mit Axel Honneth): Michel Foucault. Zwischenbilanz einer Rezeption. Frankfurter Foucault-Konferenz 2001. Frankfurt/M.: Suhrkamp.
  • Martin Saar, „Heidegger und Michel Foucault: Prägung ohne Zentrum“. In: Dieter Thomä (Hrsg.), Heidegger-Handbuch. Stuttgart: Metzler S. 434-440.
  • Martin Saar, „Denken in der globalen Unordnung“. Rezension zu: Michael Hardt/Antonio Negri: Empire. Die neue Weltordnung. Frankfurt/M. 2002: Campus. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 51. Jg., H. 3, S. 20-23.

2002

  • Ina Kerner/Martin Saar: „Eine andere Globalisierung. Michael Hardt im Gespräch über sein Buch Empire“. In: Frankfurter Rundschau, 26.03.2002. Lange Fassung: „Hier spricht das Empire“. In: Texte zur Kunst, 12. Jg., H. 46, S. 92-103.
  • Martin Saar, „Der Stoff des Lebens. Lebenskunst, Ethik und Immanenz“. In: Gerald Echterhoff/Michael Eggers (Hrsg.): Der Stoff, an dem wir hängen. Faszination und Selektion von Material in kulturwissenschaftlicher Arbeit, Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 31-42.
  • Katrin Meyer und Patricia Purtschert, „Antigone: Beinahe eine Heldin der Subversion. Wie praxisfähig ist Judith Butlers feministisches Subjekt?“ in: Die Philosophin Nr. 25, Tübingen 2002, S. 127-133.
  • Andreas Niederberger, Rez. zu „Thomas Bedorf / Stefan A. B. Blank (Hrsg.), Diesseits des Subjektprinzips: Körper - Sprache - Praxis, Magdeburg: Edition Humboldt im Scriptum Verlag 2002“. In: Phänomenologische Forschungen 2002, S. 301-306
  • Andreas Niederberger, „Die Kontingenz der Welt als Problem des Handelns. Die Grenzen des Handlungswissens und die Theorie des kommunikativen Handelns“. In: Wolfram Hogrebe (Hrsg.), Grenzen und Grenzüberschreitungen. XIX. Deutscher Kongreß für Philosophie (23. - 27. September 2002) - Sektionsbeiträge, Bonn: Sinclair Press 2002, S. 1077-1088
  • Andreas Niederberger, „Zwischen Ethik und Kosmopolitik: Gibt es eine politische Philosophie in den Schriften Jacques Derridas?“ In: Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 27 (2002), S. 149-170
  • Andreas Wagner, Andreas Niederberger, Dietmar Köveker, “'Dem Politischen mangelt es an Symbolizität'. Ein Gespräch mit Jean-Luc Nancy“. In: Information Philosophie, 4/2002, S. 33-41.
  • Martin Saar, „Klassisch werden“. Rezension zu: Marcus S. Kleiner (Hrsg.): Michel Foucault. Eine Einführung in sein Denken. Frankfurt/M. 2001: Campus. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 50. Jg., H. 4, S. 656-658.
  • Robin Celikates, „Zone 2: The Force of Sovereignty“. In: Springerin. Hefte für Gegenwartskunst. 8, Nr. 2, 2002. (im Internet: http://www.springerin.at.)
  • Cora Bender und Andreas Niederberger, „Powwow, Radio Netzwerk. Zur Verortung von Wissenskulturen nordamerikanischer Indianer in der Gegenwart“, In: Zittel (Hrsg.), Wissen und soziale Konstruktion, Berlin: Akademie, S. 273-288.
  • Patricia Purtschert, “Looking for Traces of Hybridity: Two Basel Mission Reports and a Queen Mother: Philosophical Remarks on the Interpretation of a Political Deed”, in: Journal for Literary Studies, 18 (2002), S. 284-94.
  • Patricia Purtschert, Maja Ruef, „Feminismus in den 90ern: Krise oder Öffnung? Erbe oder Neuanfang? Zwei Briefe“, in: Koppert, Claudia / Selders, Beate (Hrsg.): Hand aufs dekonstruierte Herz. Verständigungsversuche in Zeiten der politisch-theoretischen Selbstabschaffung von Frauen, Königstein/Taunus: Ulrike Helmer Verlag, S. 27-61.

2001

  • Konstanze Baron, „The poetics of morality: The notion of 'value' in the early Sartre“. In: Sartre Studies International. An interdisciplinary Journal of Existentialism and Contemporary Culture. Volume 7, No. 1, 2001, pp. 43-68.
  • Johannes Angermüller, Martin Nonhoff (Hrsg. zus. mit Katharina Bunzmann), Diskursanalyse: Theorien, Methoden, Anwendungen, Hamburg: Argument.
  • Johannes Angermüller, „Diskursanalyse: Strömungen, Tendenzen, Perspektiven.“ In: Johannes Angermüller, Katharina Bunzmann und Martin Nonhoff (Hrsg.), Diskursanalyse: Theorien, Methoden, Anwendungen. Hamburg: Argument, S. 7-22.
  • Johannes Angermüller, „Diskurs und Raum. Zur Theorie einer textpragmatischen Diskursanalyse.“ In: Johannes Angermüller, Katharina Bunzmann und Martin Nonhoff (Hrsg.), Diskursanalyse: Theorien, Methoden, Anwendungen. Hamburg: Argument, S. 63-76.
  • Katrin Meyer, „Was bedeutet Anerkennung der Differenz? Untersuchungen und weiterführende Bemerkungen im Anschluss an Judith Butler“, in: Anerkennung. Eine philosophische Propädeutik. Festschrift für Annemarie Pieper, hrsg. von Monika Hofmann-Riedinger und Urs Thurnherr, Freiburg, München 2001, S. 122-134.
  • Katrin Meyer, „Resignifications. Figuren der 'immanenten Kritik' im postfeministischen Diskurs“, in: Geschlechterdifferenz und Macht. Reflexion gesellschaftlicher Prozesse. 18. Kolloquium (1999) der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften, hrsg. von Stefanie Brander, Rainer J. Schweizer, Beat Sitter-Liver, Freiburg 2001, S. 333-342.
  • Martin Nonhoff, „Soziale Marktwirtschaft - ein leerer Signifikant? Überlegungen im Anschluß an Ernesto Laclaus Diskurstheorie“. In: Johannes Angermüller, Katharina Bunzmann und Martin Nonhoff (Hrsg.): Diskursanalyse: Theorien, Methoden, Anwendungen. Hamburg: Argument Verlag. S. 193-208.
  • Martin Nonhoff, „PostModern Productions: Introduction“. In: Johannes Angermüller, Katharina Bunzmann und Martin Nonhoff (Hrsg.): PostModern Productions. Hamburg, Berlin: LIT Verlag/Transaction Publishers. S. 3-12.
  • Johannes Angermüller, „Bourdieu versus Deconstruction: The Social (Con)Text of Irony and Reality.“ In: Julie Scanlon and Amy Waste (eds.), Crossing Boundaries. Thinking through Literature. Sheffield: Sheffield Academic Press, pp. 178-188.
  • Martin Saar (gemeinsam mit Carolin Emcke), „Eine Welt, in der Antigone am Leben geblieben wäre.“ Interview mit Judith Butler. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 49. Jg., H. 4, S. 587-599.

2000

  • Katrin Meyer; Barbara von Reibnitz (Hg.), Friedrich Nietzsche / Franz und Ida Overbeck - Briefwechsel, Stuttgart, Weimar 2000.
  • Katrin Meyer, Artikel „Historie“, in: Nietzsche-Handbuch. Leben-Werk-Wirkung, hrsg. von Henning Ottmann, Stuttgart, Weimar, 2000, S. 255f.
  • Katrin Meyer, Artikel „Geschichte der Nietzsche-Editionen“, in: Nietzsche-Handbuch. Leben-Werk-Wirkung, hrsg. von Henning Ottmann, Stuttgart, Weimar, 2000, 437-440.
  • Andreas Niederberger, Dietmar Köveker (Hrsg.), ChronoLogie. Texte zur französischen Zeitphilosophie des 20. Jahrhunderts, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
  • Martin Saar, „Offene Beziehung“. Rez. zu: Jacques Derrida, Politik der Freundschaft, Frankfurt/M. 2000: Suhrkamp. In: Texte zur Kunst, 10. Jg., H. 39, S. 214-217.

1999

  • Johannes Angermüller und Martin Nonhoff (Hrsg.), PostModerne Diskurse zwischen Sprache und Macht. Hamburg: Argument.
  • Martin Nonhoff, „Politische Theorie zwischen Dekonstruktion und Pragmatismus“. In: Angermüller, Nonhoff (Hrsg.), PostModerne Diskurse zwischen Sprache und Macht, Hamburg: Argument, S. 23-34.

1998

  • Andreas Niederberger, „Anerkennen der Anerkennung? Über Ebenen, das Soziale und paradigmatische Fragen“. In: Kuckuck. Notizen zu Alltagskultur und Volkskunde 13/2 (1998), S. 20-25
  • Katrin Meyer, Ästhetik der Historie. Friedrich Nietzsches „Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben“, Würzburg 1998.
  • Katrin Meyer, „Politik der Würde“, in: ZeitSchrift für Kultur, Politik, Kirche / Reformatio 1998/6, S. 348-352.
publikationen.txt · Zuletzt geändert: 2013/01/26 22:26 von jangermueller
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported
www.chimeric.de Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0